Dokumentation konzerninterner Verrechnungspreise

Dokumentation konzerninterner Verrechnungspreise

Verrechnungspreise sind für alle Unternehmen relevant, die innerhalb einer Gruppe verbundener Unternehmen grenzüberschreitend tätig sind. Sie sind ausschlaggebend dafür, wie der Konzerngewinn auf die verschiedenen steuerlich relevanten Einheiten in den Ländern, in denen die Gruppe aktiv ist, aufgeteilt wird. 

Es bestehen besondere gesetzliche Aufzeichnungspflichten, um die Angemessenheit dieser Verrechnungspreise vor dem Hintergrund der steuerlichen Vorgaben prüfen zu können. Eine Prüfung allein auf Grundlage des Jahresabschlusses oder der Steuererklärung ist faktisch mangels deren Informationsgehalts nicht möglich. Die Verrechnungspreisdokumentation soll der zuständigen Finanzbehörde die Prüfung, ob sich der Steuerpflichtige bei der Ermittlung der Verrechnungspreise fremdvergleichskonform verhalten hat, ermöglichen.

Dieses Seminar vermittelt eine vertiefende Darstellung der Vorschriften zur Verrechnungspreisdokumentation. Hierbei wird zunächst auf die diesbezüglich neugefassten OECD-Richtlinien 2017, sowie aufbauend darauf auf die für inländische Steuerpflichtige geltenden steuerlichen Rechtsgrundlagen in Deutschland eingegangen.

Stand: 5/2019

Lernen Sie unseree Dozentin Annette Schrickel im Video kennen:

Lernziele

Nach Abschluss dieses Seminars:

  • kennen Sie sämtliche Detailkenntnisse, die für die Erstellung einer Verrechnungspreisdokumentation erforderlich sind
  • sind Sie mit den wesentlichen steuerrechtlichen Grundlagen und der Vorgehensweise für die Erstellung der Dokumentation vertraut
Dozent
Annette Schrickel
Unsere Dozentin Anette Schrickel, Verrechnungspreisexpertin ist seit 2004 Partner bei Ernst & Young. Hier ist sie maßgeblich an der Entwicklung & Umsetzung von Systemen für Verrechnungspreise beschäftigt sowie an Supply Chain Management Projekten im steuerlichen Verrechnungspreiskontext. Weiter betreut sie Due Diligence and Risk Assessment für Verrechnungspreisstrukturen und prüft und bewertet Funktionsverlagerungen. Ein weiteres Tätigkeitsfeld ist die Verwertung immaterieller Wirtschaftsgüter im Konzern. Seit 2014 hält sie eine Professur für Allgemeine BWL und Rechnungslegung an der Philipps-Universität Marburg.