News

News

PD Dr. David Sonntag im Interview zum Thema "Zugang zum Kanalsystem"

Im Sinne des Zahnerhalts wird der Endodontie heutzutage hohe Aufmerksamkeit gewidmet. Die einst stiefmütterlich betrachtete Wurzelkanalbehandlung ist Routine in der konservierenden Zahnheilkunde. Zeitgemäße Materialien und Konzepte vereinfachen zwar die Behandlung und doch bleibt die zahnärztliche Herausforderung hoch. PD Dr. David Sonntag (Düsseldorf) ist Endodontologe und erfahrener Dozent für diesen Fachbereich. In einem Online-Seminar (E-WISE) beleuchtet er die Bedeutung der Trepanation für den Gesamterfolg einer endodontischen Therapie. Im Interview gibt er einen kurzen Einblick.

1. Herr Dr. Sonntag, welche Rolle spielt die Darstellung der Kanaleingänge für den endodontischen Gesamterfolg und welche Hürden sind zu bewältigen?

Die Darstellung der Kanaleingänge ist der Schlüssel zur effektiven Wurzelkanalbehandlung. Der Therapieerfolg steht und fällt mit dem Reinigen des Zahnes von innen heraus. Das kann nur geschehen, wenn die Kanaleingänge aufgefunden worden sind. Dies ist nicht immer einfach, denn jeder Zahn hat eine Geschichte. So sind z. B. Zähne von älteren Patienten konservierend oder prothetisch vorbehandelt und die Wurzelkanäle liegen teilweise "versteckt". Zudem haben ältere Patienten häufig histologische Veränderungen der intakten Zahnstruktur, wie beispielsweise Kalzifikationen, damit können Wurzelkanäle verlagert und ihr Auffinden erschwert sein.

2. Welche Informationen sind vor der Trepanation für den Zahnarzt unverzichtbar?

Im Vordergrund steht die klinische Diagnostik mit den Fragen nach der Erhaltungsfähigkeit und Erhaltungswürdigkeit des Zahns. Ist eine ausreichende knöcherne Verankerung sowie Zahnhartsubstanz vorhanden, erfolgt eine radiologische Begutachtung. Anhand des Röntgenbilds können die Relation der Krone zu den Wurzelkanälen begutachtet und Kanalverläufe und Krümmungen eingeschätzt werden.

3. "Geheimnisse zum Auffinden der Wurzelkanäle" – Was ist das Besondere an Ihren Tipps im neuen Online-Seminar? Gibt es ein spezielles Instrumentarium, um die Empfehlungen umzusetzen?

Ein grundlegender Tipp, der allem vorangestellt ist: Perfekte Sicht! Wir benötigen eine vergrößerte Darstellung des Zugangs sowie ausreichend Licht im Behandlungsgebiet. Ich empfehle grundsätzlich eine Lupenbrille (mind. 4-fache Vergrößerung) oder ein Dentalmikroskop. Bei der Auswahl des Instrumentariums ist auf einen ausreichend langen Schaft zu achten. Mit kurzen Instrumenten versperrt man sich selbst die Sicht. Viele meiner Tipps im Online-Seminar sind logische Schlussfolgerungen aus dem Arbeitsalltag, die für weniger erfahrene Kollegen sehr hilfreich sein können.

4. Sie unterscheiden zwischen dem Schaffen einer primären und sekundären Zugangskavität. Welche Relevanz hat diese Unterteilung für den Zahnarzt?

Eine solche Gliederung ist ein einfaches Instrument für eine erhöhte Übersichtlichkeit und Struktur der Therapie. Vielleicht ist dies mit einem komplizierten Essen vergleichbar. Das Vorgehen bei der Zubereitung wird überschaubar, sobald eine Einkaufsliste mit den Zutaten geschrieben ist. Unterteilt in viele kleine Schritte, ist es das konsequente Einhalten eines Therapieablaufs wesentlich vereinfacht. Die logische Gliederung – also das Rezept zur erfolgreichen Therapie – wird im Online-Seminar klar verdeutlicht.

5. Wie beurteilen Sie das Vorgehen einer "gesteuerten Trepanation" (Guided Endodontics) auf Basis des dreidimensionalen Röntgen und einer Bohrschablone?

Dies ist ein experimentelles Vorgehen, das zwar reproduzierbar ist, aber sich nicht flächendeckend durchsetzen wird. Dem hohen Aufwand steht zurzeit noch kein ausreichender Nutzen entgegen.

6. Warum haben Sie sich auf das Format "E-Learning" eingelassen?

Generell ist E-Learning ja nicht neu. Was ich bei E-WISE reizvoll finde? Es ist deutlich mehr als eine Fortbildung auf Knopfdruck. Das Format ähnelt einem Intensiv-Seminar. Es gibt Eingangsfragen und es können Zwischenfragen eingebaut werden, welche die Aufmerksamkeit erhöhen. Am Ende erfolgt eine Aufmerksamkeitskontrolle. Bemerkt der Seminarteilnehmer, dass etwas nicht verstanden worden ist, kann zur entsprechenden Stelle zurückgegangen werden. Struktur und Aufbau der E-WISE-Seminare sind ausgesprochen gut gelungen. Es macht Spaß – dem Referenten und dem Teilnehmer! Außerdem können die Seminare "on demand" abgerufen werden; man ist an keine festen Zeiten gebunden. Alles in allem ist es der hohe Komfort, der diese Art der Online-Fortbildung attraktiv gestaltet.

7. Was können die Teilnehmer des Online-Seminars erwarten?

... mehr als eine reine Anleitung und mehr als "nur" ein Kochrezept. Der Teilnehmer erfährt ganz gezielt, welche Aspekte es beim Zugang zum Wurzelkanal zu beachten gibt. Step-by-Step wird durch die einzelnen Sequenzen geführt. Durch die besondere Seminarstruktur mit Einleitungs- und Zwischenfragen hat der Teilnehmer die Möglichkeit, kritisch nachzudenken und das eigene Handeln zu hinterfragen. Dies geht über die gewohnte Wissensvermittlung beim E-Learning hinaus. Der Lernerfolg ist meines Erachtens sehr hoch.

mit Dr. Sonntag sprach Annett Kieschnick

Zur Fortbildung "Zugang zum Kanalsystem" mit Dr. David Sonntag

Weiterlesen

E-WISE auf den id infotagen dental in Frankfurt

Berlin, 03.11.2017

Wollen Sie uns und unser Angebot einmal persönlich kennenlernen? Am 10. und 11. November stellt E-WISE sein umfangreiches Seminarportfolio auf den id infotagen dental in Frankfurt vor. 

Besuchen Sie uns in Halle 5.1 im 1. OG und lassen Sie sich an Stand G06 aus erster Hand zeigen, wie zeitgemäßes Online-Lernen funktioniert. Gerne stellen wir Interessenten unser E-Learning-Konzept vor und führen systematisch durch unser umfangreiches Kursangebot, das alle zahnmedizinischen Fachgebiete umfasst und von namhaften Dozenten präsnetiert wird.

Auch den Aufbau unsere Seminares, die Funktionsweise unserer Lernplattform sowie die Vorteile des Selbstlernes präsentieren wir Ihnen gerne direkt live vor Ort!

Lassen Sie sich dieses Angebot nicht entgehen und profitieren Sie von einem Live-Besuch bei E-WISE auf den id infotagen 2017.

 

Wann?
10. und 11. November

10.11. von 11 – 18 Uhr
11.11. von 9 – 17 Uhr

Wo?
id - infotage dental 2017 Frankfurt
Halle 5.1., 1. OG - direkt bei der Registrierung und beim Übergang zum Congresszentrum
Stand: G06

Wir freuen uns auf Sie!
 

Weiterlesen

Im Fachbeirat Zahnmedizin kontrovers diskutiert: Die Themen für neue Seminare stehen fest

Berlin, 18.10.2017

Am Samstag den 30. September 2017 war es wieder soweit. Zum dritten Mal kamen die Mitglieder unseres Advisory Boards für Zahnmedizin zusammen, dieses Mal in der Praxis eines Beiratsmitglieds – bei KU64. Das erste Treffen nach dem Livegang unserer Fortbildungsplattform im März war für uns besonders spannend, denn auf der Agenda stand neben der Priorisierung neuer relevanter Seminarthemen auch die Qualität der Kurse und die Evaluation des ersten Kundenfeedbacks auf das bereits bestehende Kursangebot.

Gemeinsam diskutierten wir den Optimierungsbedarf der ersten Nutzer. So hatten einige Nutzer z. B. den Wunsch nach kürzeren Seminaren geäußert, andere gaben die Anregung, die Struktur unserer Online-Seminare auf der Plattform besser nachvollziehbar zu machen. Beide Vorschläge werden wir in die künftige Planung der Kurse und die Entwicklung der Lernumgebung aufnehmen, konkrete Punkte sind bereits in der Umsetzung. Insgesamt haben wir uns sehr darüber gefreut, dass unsere ersten 30 Seminare von 87 Prozent der Nutzer zu 100 Prozent positiv bewertet wurden.

Thematisch wurden Vertiefungen für einige Themen vorgeschlagen – auch darüber haben wir mit dem Advisory Board beraten. Dieses setzt sich aus Praktikern und Lehrenden zusammen und entsprechend gibt es hier verschiedene Herangehensweisen an die Themenwahl.

Aktuelle, heiß diskutierte Studien oder neue Materialien oder Instrumente sind bei unseren Kunden eher wenige relevant. Die praktizierenden Zahnärzte im Beirat waren sich einig, dass Innovationen – auch aufgrund teilweise höherer Investitionen – erst zeitverzögert nach reichlicher Überlegung oder Tests in ihren Praxen Einzug finden. Die Auffrischung von Grundlagen, Einblicke in Spezialisierungen, Erfahrungswerte von Kollegen, Praxisfälle, die in Seminaren diskutiert werden, und auch Praxismanagementthemen stehen bei ihnen als wichtige Themen auf der Tagesordnung.

Pressekontakt

Bettina Schmädeke
bettina.schmaedeke@e-wise.de
Telefon: 030 22957-107

Weiterlesen

E-WISE startet mit digitalem Fortbildungsangebot für Zahnärzte

Berlin, 11.07.2017

Online-Fortbildung liegt bei vielen Berufsgruppen zunehmend im Trend. Zeitliche Flexibilität und Kostenersparnis, aber auch die Aktualität der Inhalte überzeugen nicht nur digital affine Nutzer. Das Seminarangebot von E-WISE für Zahnärzte ist ab Sommer 2017 verfügbar und für die Vergabe von CME-Fortbildungspunkten zertifiziert. Interessenten können zum Kennenlernen ein Seminar kostenlos testen.

E-WISE ist ein im Bildungsbereich etabliertes Unternehmen und bereits seit über 20 Jahren mit Online-Seminaren für zahlreiche Berufsgruppen in den Niederlanden aktiv.

Der Gründer Johannes van Veggel über den Erfolg des Unternehmens: „Sich online fortzubilden ist heutzutage anerkannt und eine beliebte Alternative und Ergänzung zu Präsenz-Schulungen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe: Flexible Zeiteinteilung, ersparte Reisekosten und Reisezeit, aktuelle Inhalte und nicht zuletzt der erwiesene Lernerfolg. Wir sind optimistisch, dass dieses Prinzip auch auf dem deutschen Markt funktioniert.“

In Deutschland startet E-WISE mit einem Team aus erfahrenen Bildungsexperten: Redakteure, E-Didaktiker, Videoproduzenten und Entwickler stehen mit erfahrenen Autoren, Dozenten, Praktikern und Kunden in Austausch. Namhafte Dozenten aus Praxis und Lehre präsentieren in interaktiven Videokursen aktuelle Inhalte aller Fachdisziplinen, so zum Beispiel: PD Dr. David Sonntag referiert über den Zugang zum Kanalsystem und verrät Tricks zum Auffinden von Kanälen, Dr. Holger Jentsch gibt einen Überblick über das breite Spektrum der Parodontalerkrankungen, OA Dr. Thomas Klinke stellt die prospektive prothetische Planung und Versorgung bis ins hohe Alter vor und Dr. Andreas Laatz teilt seine 25-jährige Erfahrung und best practices bei der Gewinnung neuer Patienten.

Die E-WISE-Lerninhalte werden nach bewährten didaktischen Konzepten für das Selbststudium an PC und Tablet aufbereitet. Der Nachweis des Lernerfolgs erfolgt durch eine Wissensüberprüfung im Anschluss an den Kurs. Die Fortbildungen werden gemäß der Leitsätze der Bundeszahnärztekammer, der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung zur zahnärztlichen Fortbildung erstellt. Die Seminare sind von der KZV zertifiziert.

 

Über E-WISE

E-WISE ist neu in Deutschland. Das Unternehmen blickt jedoch auf langjährige Erfahrung im Bereich Weiterbildung, insbesondere für E-Learning, in den Niederlanden zurück. Dort ist das Unternehmen einer der renommierter Anbieter für Fortbildungen im medizinischen Bereich und seit einigen Jahren auch in den Disziplinen Steuern, Finanzen, Wirtschaftsprüfung oder für verschiedene Spezialisierungen der Fachanwälte tätig. Die Seminare werden bei den zuständigen Kammern bzw. wissenschaftlichen Vereinigungen anerkannt.

Über 45000 Teilnehmer haben an Seminaren und E-Learning-Angeboten von E-WISE in den Niederlanden teilgenommen. Jetzt wurden die Seminarinhalte und das Lernsystem für den deutschen Markt entwickelt und angepasst. Ein umfassendes Seminarangebot für Zahnärzte sind seit Juni 2017 verfügbar.

Pressekontakt

Bettina Schmädeke
bettina.schmaedeke@e-wise.de
Telefon: 030 22957-107

Weiterlesen