Innergemeinschaftliche Verbringung und Warenlieferung

Innergemeinschaftliche Verbringung und Warenlieferung

Zusammenfassung

Mit Einführung des Binnenmarktgesetzes 1993 kam es zu Änderungen in der umsatzsteuerlichen Behandlung von Lieferungen und Dienstleistungen innerhalb der EU. Dieser Kurs soll einen Überblick über die umsatzsteuerlichen Zusammenhänge von Warenlieferungen und sonstigen Leistungen zwischen Personen / Unternehmern aus unterschiedlichen Mitgliedstaaten geben.

Dabei wird das Zusammenspiel von innergemeinschaftlichen Erwerb und innergemeinschaftlicher Lieferung sowie die wichtigsten Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit sonstigen Leistungen innerhalb der EU erläutert. Es ist dabei insbesondere wichtig zu verstehen, welcher Staat die Besteuerungshoheit hat und in welcher Form er diese ausübt.

Stand: 05/2019

Lernen Sie unseren Dozent Carsten Schmitt im Video kennen:

Lernziele

Nach Abschluss dieses Seminars: 

  • haben Sie einen Überblick über die umsatzsteuerlichen Zusammenhänge von Warenlieferungen und sonstigen Leistungen zwischen Personen / Unternehmen aus unterschiedlichen Mitgliedstaaten
  • kennen Sie die Voraussetzungen innergemeinschaftlicher Erwerbe und innergemeinschaftlicher Lieferungen
  • kennen Sie die steuerlichen Konsequenzen und können diese auf Ihre Praxisfälle übertragen
  • wissen Sie die gesetzlichen Neuerungen der sog. Quick-Fixes im Zusammenhang mit dieser Thematik
Dozent
Carsten Schmitt
Seit Abschluss seines Dualen Studiums ist Carsten Schmitt in der saarländischen Finanzverwaltung als Betriebsprüfer im Außendienst tätig. Zuvor war er Sachbearbeiter im Finanzamt Saarlouis mit Schwerpunkttätigkeiten in der Rechtsbehelfsstelle, der allgemeinen Veranlagung und der Veranlagung von Personengesellschaften. Zudem ist er stellvertretendes Mitglied des Prüfungsausschusses der saarländischen Finanzverwaltung. Um sich nebenberuflich weiterzubilden, studierte er an der TU Kaiserslautern „Wirtschaftsrecht“ und schloss dieses 2015 ab. Seit 2017 ist er Steuerberater.